< Zurück zur Startseite

Artikel vom 24. Januar 2015

Kategorien: Referat Öffentlichkeitsarbeit, Startseite

Informationen zum Austritt aus der Verfassten Studierendenschaft

Lieber Studierender, liebe Studierende, durch das Sächsische Hochschulfreiheitsgesetzt wurde die Austrittsmöglichkeit aus der Studierendenschaft eingeführt. Warum sollte man diese nicht nutzen? Der StuRa und die Fachschaftsräte werden von den Mitgliedern der Studierendenschaft gewählt. Man kann dies in etwa mit einem Stadtrat vergleichen. Die Fachschaftsräte und der StuRa müssen nach dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz verschiedene Aufgaben wahrnehmen: „Die Aufgaben der Studentenschaft sind die:

    1. Wahrnehmung der hochschulinternen, hochschulpolitischen, sozialen und kulturellen Belange der Studenten,
    1. Mitwirkung an Evaluations- und Bewertungsverfahren gemäß § 9 Abs. 2 und 3,
    1. Unterstützung der wirtschaftlichen und sozialen Selbsthilfe der Studenten,
    1. Unterstützung der Studenten im Studium,
    1. Förderung des Studentensports unbeschadet der Zuständigkeit der Hochschule,
    1. Pflege der regionalen, überregionalen und internationalen Studentenbeziehungen und die Förderung der studentischen Mobilität,
    1. Förderung der politischen Bildung und des staatsbürgerlichen Verantwortungsbewusstseins der Studenten.“ (vgl. § 24 Abs. 3 SächsHSFG). Wenn viele Studierende aus der Studierendenschaft austreten, kann der StuRa und die Fachschaftsräte diese Aufgaben nur noch eingeschränkt wahrnehmen. Damit wird Deine Interessenvertretung geschwächt. Der StuRa unterhält zum Beispiel verschiedene Geschäftsbetriebe für die Mitglieder der Studierendenschaft wie Studentenclubs (Peb, CDK, Filmclub, FPM) oder das CSN (Chemnitzer StudentenNetz), welches Wohnheimbewohnerinnen die Internetanbindung und den Anschluss an das DFN (Deutsches Forschungsnetz) zur Verfügung stellt. Des Weiteren bietet der StuRa Unterstützung und Beratung bei Fragen und Problemen. Exemplarisch zu nennen sind hier Bafögberatung, Sozialberatung, Prüfungsberatung, Nebenjob-Beratung, uvm. Außerdem werden verschiedene, u.a. auch eintrittsfreie Veranstaltungen durch den StuRa ausgerichtet (Heimscheißer, Auftakt- und Abtaktparty, Sportfeste, Turniere, Deutsche Hochschulmeisterschaften, Demonstrationen uvm.). Neben den eigenen Veranstaltungen werden auch Veranstaltungen von studentischen Initiativen, Hochschulsport und die Förderung von Kultur unterstützt – um nur einige Service-Leistungen zu nennen. Wichtig ist auch die Interessenvertretung auch auf Hochschul- und Landesebene. Hier werden die Belange von dir und mir vertreten. Somit setzt man sich für bessere Studienbedingungen, gute Studiengänge, mehr Bafög, gegen Studiengebühren, Förderung von Studiensemestern im Ausland, gutes und günstiges Mensaessen uvm. ein. Die Fachschaftsräte nehmen auch die oben genannten Aufgaben wahr. So bestellt der Fakultätsrat im Benehmen mit dm Fachschaftsrat die Mitglieder der Studienkommissionen, führen Veranstaltungen wie z.B. das Sommerfest der Fachschaften durch, organisieren die Evaluation der Lehrveranstaltungen oder beraten Dich in Studienangelegenheiten. Außerdem wird von ihnen jedes Wintersemester die Orientierungsphase für die Erstsemester organisiert. All diese Bereiche decken wir mit dem Studierendenschaftsbeitrag von 10,10 Euro ab. Der StuRa verteilt diese Gelder auf die Fachschaftsräte und die Referate des StuRa, damit die Aufgaben erfüllt werden können. Durch die solidarische Finanzierung – Alle zahlen! - werden die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten und Angebote des StuRas und der Fachschaftsräte ermöglicht. Einen weiterer wichtiger Punkt ist das Jahresticket. Durch die solidarische Finanzierung wird den Studierenden ein sehr günstiges Verkehrsangebot gemacht. So kannst du bspw. am Oktober weiterhin in ganz Sachsen den Schienen-Personen-Nahverkehr und sämtliche ÖPNV Leistungen im VMS, VVV und ZVON zu einem Preis nutzen, der deutlich günstiger ist als Alternativen wie z.B. das Azubi-Monatsticket der CVAG, welches ausschließlich auf das Stadtgebiet Chemnitz beschränkt wäre. Der Betrag setzt sich folgendermaßen zusammen: VMS 112,50€ Verkehrsverbund Mittelsachsen (u.a. auch Chemnitzer Nahverkehr) Die Bahn 42,00€ Fahren in ganz Sachsen möglich VVV 1,40€ Verkehrsverbund Vogtland ZVON 0,75€ Zweckverband Verkehrsbund Oberlausitz-Niederschlesien Insgesamt 156,65€ Die Preissteigerung des Jahrestickets resultiert aus der Austrittsmöglichkeit und den damit einhergehenden Verlust der Finanzierungssicherheit. Wenn die Austrittszahlen zunehmen besteht die Gefahr, dass das Ticket vollständig wegfallen wird. Für Mitglieder gibt es die Möglichkeit der Befreiung und Rückerstattung des Tickets. Die Regelungen hierzu findest du auf unserer Homepage (www.stura.tu-chemnitz.de). Wir hoffen, wir konnten Dir mit diesem Beitrag anschaulich an einigen Beispielen aufzeigen, was der StuRa leistet. All diese Leistungen fallen mit einem Austritt weg oder werden eingeschränkt. Die genauen Auswirkungen werden sich in den nächsten Monaten zeigen. Wir hoffen auch, wir konnten deine Frage beantworten. Solltest du noch Fragen haben oder ein persönliches Gespräch wünschen, melde dich einfach bei uns. Viele Grüße, Karoline Griesbach i.A. Deiner Kommilitoninnen und Kommilitonen i.A. des StuRaDirk Leichsenring