< Zurück zur Startseite

Artikel vom 02. April 2011

Kategorien: Referat Kultur, Startseite

Mathemagie auf der Filmrolle: MathFilm Festival 2008

Im Jahr der Mathematik lädt die Fakultät für Mathematik der TU Chemnitz gemeinsam mit dem Filmclub "mittendrin" jeden zweiten Samstag um 17:15 ohne Eintritt zum gemütlichen Filmegucken ein. Auf dem Programm stehen sowohl mitreißende Spielfilme als auch spannende Dokumentationen und anschauliche Animationsfilme. Mathematische Leckerbissen und bedeutsame Mathematiker werden so auf interessante und unterhaltsame Weise vorgestellt. Nachdem bereits dreimal Filme aus dem MathFilm Festival in Mittendrin gezeigt wurden, beginnt die neue Woche mit einer Sonderveranstaltung. So wird am 29. Mai um 21 Uhr im regulären Programm des Filmclubs der Film "A beautiful mind" gezeigt, indem ein begnadeter Mathematik-Student kurz vor seiner Entdeckung an Schizophrenie erkrankt und seiner weiterer Lebensweg zunächst düster aussieht... Auch hier ist der Eintritt frei... Am 7. Juni, werden im Filmclub zwei weitere Filme präsentiert: Zum einen "Leonhard Euler: In the Scholar´s Paradise", ein deutschsprachiger Dokumentarfilm von 29 Minuten, der den wohl begabtesten Mathematiker des 18. Jahrhunderts und dessen Werk vorstellt. Zum anderen die englischsprachige Dokumentation "Julia Robinson and Solving Hilbert´s 10th Problem". Julia Robinson war die einzige weibliche Präsidentin der "American Mathematical Society" und erlangte Aufmerksamkeit durch ihre Arbeit an Hilberts zehntem Problem über die Lösbarkeit ganzzahliger Gleichungen. Gleich drei mathematische Filme in englischer Sprache kann man sich am 21. Juni zu Gemüte führen. Los geht es mit "The Millennium Prize Problems. A Lecture by John Tate". Der 60-minütige Vortrag gilt als bedeutendes Ereignis in der Geschichte der Mathematik und beschreibt auf unterhaltsame und leicht verständliche Weise einige der wichtigsten ungelösten Probleme der Analysis, Zahlentheorie und theoretischen Informatik. Danach folgen die beiden Kurzfilme "Magic of Muqarnas - Stalactite Vaults in Islamic Architecture" (ein 18-minütiges Video über kunstvolle Stilelemente der islamischen Architektur) und "Not Knot" (eine 15-minütige Animation, die zeigt, wie Mathematiker Knoten verstehen). Den krönenden Abschluss bildet am 5. Juli der deutsch-französische Dokumentarfilm "Der versiegelte Brief des Soldaten Döblin". In knapp 90 Minuten wird die tragische Geschichte des hochbegabten Mathematikers Wolfgang Döblin erzählt. Mithilfe von Aufzeichnungen sowie den Aussagen seiner Brüder und anderer Zeitzeugen werden wichtige Stationen seines kurzen Lebens beleuchtet.

Links zum Thema

  1. MathFilm Festival

Robert Gerstenberger